jaeger-von-ironforge

  Startseite
    Abstimmung
    News
    Gildenmitglieder
    Allgemeines
    Events
    Klassen
    Instanzen
    Fun
    Screenshots
    Quests
    Tools
    Off Topic
  Über...
  Archiv
  Berufe
  F.A.Q.
  Gildenschatz
  Hierarchie
  Jägergesetze
  Gästebuch
  Kontakt
 



  Links
   ****************************
   Tresgildos Forum
   ****************************
   Allakhazam
   Blasc
   GMLiving (Blog)
   Goblinladen
   Thotbott
   WOW-Handwerk
   Partnergilden
   ****************************
   Last Angels
   Seek and Destroy



http://myblog.de/jaeger-von-ironforge

Gratis bloggen bei
myblog.de





MC Erfolg ... ein Bericht

Liebe Leserinnen und Leser der IronForgeNews,

unglaubliches wurde an uns herangetragen und wir möchte Ihnen diese Informationen nicht vorenthalten.

Am gestrigen Abend machte sich das Sahne-Team (einige wenige Leser mögen die Gruppe kennen) wieder einmal auf den Weg zum Geschmolzenen Kern. Mehrere Siege hatten sie schon vorweisen können aber eines hatten sie noch nicht geschafft: Ragnaros an einem Abend in den Staub zu schicken.

Gestern nun sollte der Tag gekommen sein ... doch hat es wirklich funktioniert?

Um 19.38h versammelten sich 39 Kämpfer am Eingang von Molten Core, um sich den Gefahren des Berges zu stellen. Voller Elan und Kampfesgeist meuchelten sie sich durch bis zu Lucifron, von kleinen Gemeinheiten seitens Blizzards konnten sie sich nicht abschrecken lassen und ignorierten diese gekonnt.

Lucifron fiel (wie konnte es anders sein) und Magmadar folgte zugleich. Aus dem Äther konnte man manche Stimme vernehmen „Ich bin geflogen“ – doch die Kämpfer ließen sich von diesen Geisterstimmen nicht beirren und rannten nur noch mit mehr Zuversicht auf die nächste gegnerische Gruppe zu.

Gehennas und Garr sollten die Nächsten sein die fielen – und sie waren es auch. Übrigens wurde uns von einem netten Pull eines Kernhundes berichtet – man mag es nicht glauben, aber es war wohl von einem Paladin. Sie muss die Macht der Götter gehabt haben, denn trotz dieses sehr gewagten Manövers blieb ein Wipe aus.

Beflügelt durch die Tatsache, das bereits 4 Bosse im Dreck des Kerns lagen, wurde der nächste große Gegner ins Visier genommen. Dieses Mal sollte Geddon daran glauben – er ging... doch nahm er durch eine Bombe noch 4-5 Mann mit sich in den Tod. Dank sehr gläubigen Mitkämpfern war es jedoch möglich, die Toten zurückzuholen bevor sie ins Licht schreiten konnten.

Auch bei Shazzra klappte alles einwandfrei, er konnte wahrlich nicht lange dieser geballten Kraft entgegenwirken.

Der Weg zu Sulfuron war schnell leer geräumt und der Kampf konnte beginnen. Alles lief reibungslos – allerdings, so wurde uns berichtet, sollte ein gewisser Krieger evtl. zum Ohrenarzt gehen. Wir empfehlen hier Dr. Schmalz in Ironforge! (Anmerkung der Redaktion)

Golemagg wunderte sich wohl, als ein kleiner Gnomenkrieger ihm immer wieder zwischen den Zehen rumpuhlte, aber diese Wunden und noch ein paar mehr führten dazu, dass er bald den Boden des Kerns küsste.

Die Erzählung mag rasant erscheinen – aber das war ja auch der Lauf dieser unglaublichen Mannschaft. Mit einem Tempo rasten sie von Gegner zu Gegner – manch einer soll wohl schon gnomische Sportbrillen getragen haben, so schnell ging es zu.

Der Majordomus flüchtete, wie so oft, nachdem seine Lakaien besiegt waren und hier war sie nun, die Chance Ragnaros an einem Abend zu legen. Eine kurze Überlegung wurde gefasst, sollte man sich noch schnell in die Untere Blackrockspitze wagen, um dort einen Feuerschutz zu bekommen? Nein – wurde beschlossen – das wird auch so geschafft.

Was für ein Mut! Mutig und voller Zuversicht wagte sich die Gruppe in Ragnaros Höhle, wo Exekutus schon auf sie wartete. Jeder bekam noch 2 Feuerschutztränke zugewiesen und dann ging es auf Position.

Sie werden es nicht glauben, liebe Leser – aber selbst mit ein paar Toten und ohne zu wissen, dass die Söhne kommen würden, schaffte diese Gruppe an jenem Abend das Unglaubliche!

Ragnaros musste weichen und er tat es auch. Wacker hielt er sich und gab sein Bestes, doch das Team von Sahne war ihm überlegen und schickte ihn zu Boden.

Welch ein Triumph, welch ein Jubel! Unsere Hochachtung gilt dieser phänomenalen Leistung! Alle Achtung, liebes Team ... alle Achtung!

Mit einem SCHEIßE; SEID IHR GUT! möchten wir die Berichterstattung für heute beenden! Weiter so ...

Ihre Berichterstatterin der IronForgeNews
1.9.06 15:18


Neuer 60er

Zwar leicht verspätet - aber dennoch gratulieren wir Inujascha zum Aufstieg in den Kreis der 60er!

Das war wirklich eine gute Leistung - super! Nur weiter so

Möge die Hexenkunst immer mit dir sein!

Greetz
Frigga
3.9.06 12:41


Strath LS komplett......so gehts auf

Xica lud gestern Abend ein, um sein längst überfälligen Quests im westlichen Teil von Strath zu absolvieren.
Gemeinsam mit Rapunzel, Minni und Berndus, sowie zwei wechselnden (recht guten) Randomheilern machten wir uns auf den Weg in die alte Stadt.

Nach anfänglichen Schwierigkeiten lernten wir die Abstimmung über TS zu schätzen und kämpften uns durch die Horden von Untoten. Ein etwas zu früh herbeigerufener Frabsi warf uns zwar etwas im Zeitplan zurück, konnte jedoch nicht verhindert, dass Er in seine Schergen das Zeitliche segneten.

Nachdem wir den Bereich des Klosters betreten hatten zeige sich ein gut abgestimmtes Gruppenspiel, so das Berndus nicht mehr in die Verlegenheit kam, unserer tankenden Zwergendame die Aggro zu stehlen.

Neben dem Archivar wurden sowohl der Kanonenmeister als auch Balnazzar ihrer Items entledigt und nach knapp 2 h ein Portal nach Ironforge aktiviert.

Vielen Dank an die schlagkräftigen Gefährten!

Berndus
4.9.06 11:45


Neue Links

Hallöchen,

ich habe mal noch bei den Links etwas geändert bzw. hinzugefügt



Greetz
Frigga
4.9.06 13:02


Kampfesruf - ein Bericht

Liebe Leserinnen und Leser,

wir berichteten ja Letztens über die unglaubliche Truppe des Sahne-Teams. Gestern nun wollten sie ein neues Abenteuer wagen und wir möchten sie gerne darüber in Kenntnis setzen.

Der Wille trieb sie wieder in den Blackrock. Doch dieses Mal sollte es der Pechschwingenhort sein, den sie erobern wollten.

Um sich auf die Drachen einzustellen, besuchte das Team vorab Onyxia, die wie immer faul und gefräßig in ihrem Hort lag und schlief. Wie erstaunt muss sie gewesen sein, als ein kleiner Gnom mit erhobenem Schwert schreien auf sie zu lief ... als sie dann noch die Meute sah, die ebenfalls schreien hinter dem Gnom herrannte, war es wohl zu viel für sie. Noch völlig perplex schaffte sie es nur einmal tief durchzuatmen – aber dies lies die Kämpfer nahezu unberührt und voller Tatendrang hieben sie weiter auf die Drachendame ein. Letzten Endes blieb ihr gar nichts anderes übrig als klein beizugeben.

Da lag sie nun im Dreck des Hortes und bekam das Leder abgezogen. Dieses wurde später fein säuberlich zu herrlichen Umhängen verarbeitet, die an zwei glückliche Paladine aus dem Team gingen.

Voller Zuversicht, aber dennoch mit pochendem Herzen, standen die Mutigen nun vor dem Eingang zum Pechschwingenhort. Übles hatten sie schon vernommen von diesem unwirtlichen Gefilde ... doch würde sich das bewahrheiten? Würden sie klein beigeben müssen?

Unsere Informantin beschrieb uns die Schmerzen und Qualen, die sie zugenüge erleiden mussten. Etliche Mal fielen sie und etliche Male siegte der Mut und der Wille. Die Taktik war ausgeklügelt, dennoch wohl immer noch nicht effektiv genug.

Wahre Ideenströme von neuen möglichen Taktiken wurden besprochen und es wurde wahrlich nichts ausgelassen an erfrischenden Ideen.

Doch leider fruchtete nichts ... abermals mussten sie den Boden küssen und abermals machten sie sich wieder auf das Böse zu vernichten. Krieger liefen aufgeregt in Formationen durch den Raum, teils gefolgt von Trauben an Gegner die doch nur einmal den bösen Buben erwischen wollten. Tapfer schlugen sich die Gruppen in den Ecken und erlegten einen Magier nach dem anderen. Eier wurden zerstört ... doch wieder schien das Glück nicht auf ihrer Seite zu sein.

Jedoch schien sich die Taktik langsam auszuzahlen – wobei der Vorschlag eines überaus mächtigen Priesters auch herzerfrischend gewesen wäre ... Wieso denn nicht alle einen Gegner schnappen und im Formationslauf hintereinander her durch den Raum rennen? Es wäre sicher ein Bild gewesen, welches sich die Redaktion erwünscht hätte...

Vielleicht sehen wir es ja auch irgendwann einmal.

Nach mehreren anstrengenden Versuchen strich die Gruppe die Fahne – für dieses Mal.

Angespornt durch den Reiz des Neuen werden wir wohl öfters noch zu hören bekommen: das Sahneteam ist wieder unterwegs im Pechschwingenhort!

Wir wünschen dem Team alles erdenklich Gute für die weiteren Male – mögen wir bald Erfolgsmeldungen drucken können!

Ihre Berichterstatterin der IronForgeNews
5.9.06 15:20


 [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung